Der Name „Kiveling“

Das Gründungsjahr der Kivelinge: Anno 1372

Zu dem Ursprung des Namen der „Kivelinge“ existieren verschiedenartige Sagen und Theorien. Es wird vermutet, dass dieser Name eng mit dem Stadtnamen Lingen sowie mit den historisch belegten Taten der Kivelinge verbunden und der eigentliche Name eine Kombination aus unterschiedlichen Ausdrücken ist.

  • Eine Erklärung ist die Ableitung vom lateinischen Ausdruck „Civis Lingensis“, welches mit „Lingener Bürger“ zu übersetzen ist. Aufgrund der Belagerung durch die Spanier, insbesondere durch den auf Seiten der Spanier kämpfenden italienischen Feldherren Spinola, erhielt die romanische Sprache Einzug in unsere Stadt, weshalb eine Ableitung vom lateinischen „Civis Lingensis“ möglich scheint.
  • Eine andere Theorie ergibt sich aus der Betrachtung des altniederländischen Wortes „kivel“, das vergleichbar mit dem deutschen Wort „Krieger“ ist. Neben dem Feldherren Spinola eroberte ebenfalls der Prinz von Oranien, ein bedeutender niederländischer Truppenführer, die Stadt Lingen und prägte mit seiner Herrschaft die Geschichte der Stadt Lingen.
  • Eine weitere Darstellungsform gibt die Verkleinerungsform des mittelhochdeutschen Ausdrucks „kiven“, das ein Vorfahre des Wortes „kämpfen“ ist. Wird das altmodische Verb „kiven“ in ein Nomen überführt, so kann „Kiveling“ als „Kleiner Kämpfer“ respektive „Kleiner Streiter“ übersetzt werden.

Wird nun aus den oben aufgeführten Sagen und Begriffen („Civis Lingensis“, „kivel“ und „kiven“) ein Ausdruck geformt, so könnte dieses der Ausdruck „Kiveling“ sein, also der „Kleine Kämpfer der Stadt Lingen“!